Volksstimme Logo
Sonderveröffentlichung

Clever Bauen & schöner Wohnen - Stendal, Osterburg, Havelberg, Gardelegen, Klötze, Salzwedel
Flexible Raumwärme: Moderne Elektroheizkörper als komfortable Lösung für die kühle Übergangszeit

29.09.2020
Energieeffiziente Elektroheizkörper sorgen für eine punktuelle, schnelle Wärme in Neubau und Renovation. Die exakte Regelung der Raumtemperatur ist mithilfe der integrierten Bedieneinheit möglich. Foto: djd/Zehnder Group Deutschland GmbH
Energieeffiziente Elektroheizkörper sorgen für eine punktuelle, schnelle Wärme in Neubau und Renovation. Die exakte Regelung der Raumtemperatur ist mithilfe der integrierten Bedieneinheit möglich. Foto: djd/Zehnder Group Deutschland GmbH

   

Mild am Tag, abends, nachts und in den frühen Morgenstunden jedoch empfindlich kühl: Sowohl im Winter als auch in den Übergangszeiten kann es hierzulande bisweilen schwierig sein, den richtigen Kompromiss zwischen niedrigen Heizkosten und Wohlfühltemperaturen in den Wohnräumen zu finden.

Einerseits soll die Heizanlage so wenig wie möglich laufen, andererseits sind die Temperaturen häufig schwankend und unvorhersehbar.

Hier können moderne Elektroheizkörper für eine komfortable und vor allem energieeffiziente Wärmelösung sorgen. Die flexibel einsetzbaren Heizkörper decken problemlos den Wärmebedarf einzelner Räume wie dem Badezimmer, der Ferienwohnung, dem Hobbyraum oder auch dem Dachboden ab, ohne dass die gesamte Heizanlage hochgefahren werden muss. Besonders praktisch ist der Einsatz eines Elektroheizkörpers als Ergänzung zur Fußbodenheizung oder für lediglich temporär genutzte Räume.
 
Moderne Elektroheizkörper sorgen nicht nur für eine angenehme und schnelle Wärme im Badezimmer, sondern es gibt sie auch mit integriertem geräuscharmem Lüfter, der die Heizleistung bei Bedarf unterstützt. Foto: djd/Zehnder Group Deutschland GmbH
Moderne Elektroheizkörper sorgen nicht nur für eine angenehme und schnelle Wärme im Badezimmer, sondern es gibt sie auch mit integriertem geräuscharmem Lüfter, der die Heizleistung bei Bedarf unterstützt. Foto: djd/Zehnder Group Deutschland GmbH
Für den Anschluss genügt eine Steckdose, sodass die Heizkörper ganz individuell im Raum positioniert werden können. Die Elektrowärmequellen lassen sich unabhängig vom bestehenden Heizkreislauf betreiben. Wer seine in die Jahre gekommenen Heizkörper jedoch sanieren möchte, kann sich auch für einen Heizkörper im Mixbetrieb entscheiden, der sowohl einen Warmwasser- als auch einen elektrischen Betrieb ermöglicht. Die modernen Elektroheizkörper sind nicht nur funktionell, sondern setzen auch optische Akzente. So bieten zum Beispiel die Modelle Ribbon, Forma Air oder Fare Tech von Zehnder eine Vielzahl an Farben, Formen und Ausführungen. Individuell einstellbare Tages- und Wochenprogramme sowie eine integrierte Timerfunktion garantieren eine bedarfsgerechte Steuerung mit kurzer Aufwärmphase.

Unter www.zehnder-systems.de gibt es mehr Informationen auch zur intuitiven Bedieneinheit der Elektroheizkörper, die eine präzise Temperatureinstellung und die Programmierung frei definierbarer Heizprogramme möglich macht. Zudem garantiert eine Fenster-offen-Erkennung, dass die kostbare Wärme nicht wieder zum Fenster hinaus gelüftet wird. (djd)

Hoher Sicherheitsstandard bei Heizungen

Schornsteinfeger beugen Kohlenmonoxid-Unfällen vor Juni 2020. In regelmäßigen Abständen überprüft der Schornsteinfeger die Betriebs- und Brandsicherheit von Feuerungsanlagen. Wie wichtig diese grundlegenden Aufgaben sind, lässt sich an den Erhebungen des Schornsteinfegerhandwerks ablesen.

Im Jahr 2019 ergaben die Messungen der Schornsteinfeger, dass fast 110.000 Gasfeuerungsanlagen den vorgeschriebenen Kohlenmonoxid-Grenzwert von 1.000 ppm überschritten haben. Darüber hinaus wiesen fast 150.000 Gasfeuerungsanlagen einen Kohlenmonoxid-Gehalt zwischen 500 und 1.000 ppm auf. Bei diesen Feuerstätten wurde aus Sicherheitsgründen eine Wartung empfohlen. Anlagen mit einem Wert von über 1.000 ppm müssen verpflichtend gewartet und vom Schornsteinfeger nochmals überprüft werden.

Eine Konzentration von über 1.000 ppm Kohlenmonoxid (CO) im Abgas kann bei Abgasaustritt lebensgefährlich sein. Das toxische Gas ist unsichtbar, geruchsneutral und damit so gut wie nicht wahrnehmbar. Zu den Ursachen für eine erhöhte CO-Konzentration im Abgas zählen technische Defekte, Verschmutzungen, fehlende Verbrennungsluft oder versperrte Abgaswege. Eine beginnende CO-Vergiftung äußert sich unter anderem durch Kopfschmerzen, Benommenheit und Übelkeit. Im Verdachtsfall sollten die Bewohner sofort das Gebäude verlassen und den Notruf wählen.

Der Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks empfi ehlt die Einhaltung der Überprüfungsintervalle und eine regelmäßige Wartung. CO-Warnmelder können als ergänzende Sicherheitsmaßnahme installiert werden. Wichtig ist die Qualität des Warnmelders sowie eine fachgerechte Montage nach Herstellerangaben.
Datenschutz