Sonderveröffentlichung

Gesundheit
Anzeige
Niedergelassene Ärzte III.

Ihr regionaler Gesundheitsführer für die Altmark 2021

Foto: stock.adobe.com

25.02.2021

FA Allgemeinmedizin

Altmarkkreis Salzwedel 

Arendsee 

Dr. med. Ilja Karl 
Bahnhofstr. 23 
39619 Arendsee 
Tel.: 039384 / 98163 

Dr. med. Anja Prellwitz-Haffner 
Bahnhofstr. 23 
39619 Arendsee 
Tel.: 039384 / 98163 

Dr. med. Renée Bettina Schmitt 
Bahnhofstr. 37 
39619 Arendsee 
Tel.: 039384 / 985705 

Beetzendorf 

Dr. med. Karin Haase 
Praktischer Arzt 
Lindenstr. 21c 
38489 Beetzendorf 
Tel.: 039000 / 324 

Gardelegen 

Dipl.-Med. Andreas Brendtner 
Praktischer Arzt 
Am Burgwall 1 
39638 Gardelegen 
Tel.: 03907 / 2524 

Doctor-Medic Alin-Stefan Lazia 
Am Bahnhof 6 
39638 Gardelegen / OT Estedt 
Tel.: 03907 / 5683 

Juliane Matzke
Vor dem Salzwedeler Tor 14
39638 Gardelegen
Tel.: 03907 / 739900

Dr. med. Karin Oelze
Praktischer Arzt
Vor dem Salzwedeler Tor 14
39638 Gardelegen
Tel.: 03907 / 739900

Edwin Rothe
Jägerstieg 31
39638 Gardelegen
Tel.: 03907 / 778577

Dipl.-Med. Axel Thürich
Riesebergstr. 1
39649 Gardelegen / OT Mieste
Tel.: 039082 / 939590

Dipl.-Med. Katrin Thürich
Riesebergstr. 1
39649 Gardelegen / OT Mieste
Tel.: 039082 / 939590

Kalbe

Dr. med. Ulrike Fechner
Mühlenfeld 10
39624 Kalbe
Tel.: 039080 / 3022

Dr. med. Daniel Graf
Ernst-Thälmann-Str. 40
39624 Kalbe
Tel.: 039080 / 729924

Dr.-medic(RO)
Liviu-Daniel Trasca
Engerser Dorfplatz 2
39624 Kalbe / OT Engersen
Tel.: 039085 / 791

Klötze

Alexandru Cucu
Schulstr. 7
38486 Klötze
Tel.: 03909 / 4732474

Dr. med. Birgit Henneick
Schützenstr. 52
38486 Klötze
Tel.: 03909 / 2081

Dr. med. Andrea Kausche
Praktischer Arzt
Bahnhofstr. 77
38486 Klötze
Tel.: 03909 / 2628

Dr. med. Heike Winguth
Praktischer Arzt
Kuseyer Bahnhofstr. 21
38486 Klötze / OT Kusey
Tel.: 039005 / 339

Rohrberg

Dr. med. Thomas Loeseken
Schulstr. 32
38489 Rohrberg
Tel.: 039000 / 790

Salzwedel

Raiko Bark
Vor dem Lüchower Tor 8
29410 Salzwedel
Tel.: 03901 / 422053

Dr. med. Ramona Landsmann
Burgstr. 73
29410 Salzwedel
Tel.: 03901 / 422287

Dr. med. Herbert Landsmann
Burgstr. 73
29410 Salzwedel
Tel.: 03901 / 422287

Anika Leonhardt
Burgstr. 73
29410 Salzwedel
Tel.: 03901 / 26086

Edita Pociute-Kurlaviciene
Buchenallee 2
29410 Salzwedel
Tel.: 03901 / 422567

Astrid Quiring
Henningen 9A
29410 Salzwedel / OT Henningen
Tel.: 039038 / 210

Uta Scheuch-Müller
Neuperverstr. 24
29410 Salzwedel
Tel.: 03901 / 422090

Dipl.-Med. Andrea Schilling
Karl-Marx-Str. 30
29410 Salzwedel
Tel.: 03901 / 26080

Dr. med. Elke Schwertz-Mattner
Karl-Marx-Str. 30
29410 Salzwedel
Tel.: 03901 / 26080


FA Allgemeinchirurgie

Altmarkkreis Salzwedel

Salzwedel

MU Dr. Zita Peslova
Karl-Marx-Str. 30
29410 Salzwedel
Tel.: 03901 / 26036


FA Anästhesiologie

Landkreis Stendal

Bismark

Dr. med. Stefan Konrad
Döllnitzer Str. 25a
39629 Bismark

Kerstin Starke
Döllnitzer Str. 25a
39629 Bismark

Stendal

Clemens Braun
Grüner Weg 24
39576 Stendal
Tel.: 0157 / 03322181

Dr. med. Anke Engelke-Krog
Stadtseeallee 27a
39576 Stendal
Tel.: 0179 / 1637277

Dr. med. Udo Schnurer
Stadtseeallee 27a
39576 Stendal
Tel.: 0179 / 1637277

Dr. med. Bettina Zimmermann
Stadtseeallee 1
39576 Stendal
Tel.: 03931 / 715446

Schmerzmittel in der Selbstmedikation

Niedergelassene Ärzte III. Image 1

Rezeptfreie Schmerzmittel helfen zuverlässig – wenn man sie richtig einnimmt. „Rezeptfrei heißt nicht harmlos. Fragen Sie Ihren Apotheker, was Sie beachten sollten“, sagt Thomas Benkert, Vizepräsident der Bundesapothekerkammer. Rezeptfrei in Apotheken verfügbar sind Schmerzmittel mit den Inhaltsstoff en Acetylsalicylsäure (ASS), Ibuprofen, Diclofenac, Naproxen und Paracetamol. Die Einzel- und Tageshöchstdosen sind je nach Wirkstoff unterschiedlich. Benkert: „Kopfschmerzmittel sind nicht so harmlos, wie es in der Werbung immer wieder dargestellt wird.“ Schmerzmittel sollten ohne ärztlichen Rat nicht häufiger als zehnmal im Monat und nicht länger als drei Tage hintereinander eingenommen werden. Bei übermäßiger oder langfristiger Einnahme können sie Dauerkopfschmerz, Leber- oder Nierenschädigungen verursachen.

Die häufige oder tägliche Einnahme kann bei Kopfschmerzpatienten schon nach vier Wochen, häufig aber erst nach Jahren zum arzneimittelinduzierten Dauerkopfschmerz führen. Insbesondere Präparate, die mehr als einen Wirkstoff beinhalten, stehen immer wieder in der Diskussion, eher zu einem Fehlgebrauch zu führen. Wichtiger als die Zusammensetzung der Präparate ist aber die Häufigkeit ihrer Einnahme und ihre Dosierung.

Patienten, die kleine Mengen ASS in der Dauertherapie brauchen, sollten sich unbedingt in der Apotheke beraten lassen“, sagt Benkert. Quelle: ABDA