Sonderveröffentlichung

Wohnen
Anzeige
Wandkleider geben dem Zuhause Struktur

Clever Bauen & Schöner Wohnen - Halberstadt + Wernigerode

Farblos, aber nie trostlos. Urban Jungle funktioniert auch in SchwarzWeiß FOTO: DTI/GRANDECO

26.03.2021

TAPETENTRENDS 2021: Neues Wohnglück mit dekorativen Mustern

In diesem Jahr werden sanfte, matte Töne vorgestellt und alle Schattierungen der Natur rücken in den Vordergrund. Die Farbstellung der neuen Tapeten reicht von pastelligen Grau-, Braun-, Beeren- und Rosétönen über eine sonnige Gelbpalette bis hin zu Grün, Türkis und Blau. Die Raumnutzung spielt eine wichtige Rolle. Bedarf es eines seriösen Looks für das Homeoffice oder einer kreativen Zone für die Kinder? Wir entscheiden, wie wir leben wollen. Die Tapeten 2021 schaffen mit neuen Mustern und Farben ein Zuhause zum „Wohnfühlen“ in jeder Situation und unabhängig von der Anzahl an Quadratmetern oder Zimmern. Was kommt?

1. Abstrakt: Botanik trifft auf Geometrie

Außergewöhnliche Looks durch den Mix von botanischen Mustern mit strengen geometrischen Formen Nahezu alle Hersteller setzen den ungebrochenen Megatrend „Urban Jungle“ fort und stillen die Sehnsucht, sich die Natur nach Hause zu holen. Neu ist die ausdrucksstarke Kombination von floralen Motiven mit geometrischen Mustern – eine interessante Strömung im Megatrend. Großformatige Blumen werden von Rauten, Kreisen oder Strichen aufgebrochen und neu zusammengesetzt. Linien kreuzen oder lassen das Muster wie ein Puzzle in Kachel-Form erscheinen. So kommen beide Welten in Kontakt und bilden ein modernes Match der beliebtesten Muster im Tapetenbereich. Besonders effektvoll kommen diese Tapeten an großen Flächen in Wohnzimmer oder Flur zur Geltung.

2. Wie gemalt: neuer Ausdruck für beliebte Formen

Bei floralen, geometrischen und Retro-Motiven muten die aktuellen Dessins wie gemalte Kunstwerke an. Organische Formen wie Tintenklekse in pastelligen Wassermalfarben sind hier eine echte Überraschung, wecken Kindheitserinnerungen und strahlen eine unbekümmerte Ruhe aus. Ebenso kommen Motive im Stil der Illustration auf den Plan. Die abstrakten Urban Jungle Motive wirken zeitloser, nehmen sich in der Farbintensität zurück und bieten die Bühne für einen Ort der Entspannung. Die neuen Wandgemälde (engl. „Murals“) verdrängen Bilder und Fotos von den Wänden und reduzieren die Dekoration der Räume auf einen absoluten Hingucker.

3. Filigrane Linien: Tapeten in Schwarz-Weiß

Wer bislang noch kein Tapetenfan war, wird sich spätestens in diesem Jahr schockverlieben in die coolen Designs in Schwarz-Weiß. Ob elegant in einer Anmutung von Art Déco mit zarten, geometrischen Linien, fantasievoll-exotisch in Grauschattierungen oder abstrakt wie mit einem Bleistift gezeichnet – die neuen Tapetenmuster brauchen keine Farbe um ihre Strahlkraft zu entfalten. Sie lieben die Harmonie und überraschen dennoch mit ihrer außergewöhnlichen Raumwirkung. Das Beste: Vor ihnen wirkt jedes Möbel – so wird auch der Einrichtungslaie zum Deko-Profi.

Was bleibt?

1. Fantasievolle Dschungelmotive mit Pflanzen und Tieren in intensiven Farben Palmwedel, Bananenblätter, sommerliche Blumen, tropische Vogelarten - auf der Wand ist einiges los.

2. Erzeugung von haptischen Reizen durch textile Oberflächen und Strukturen: Fühlen ist sinnlich.

3. Lookalikes in 3D (Stein-, Beton-, Eisen- oder Marmoroptik): Naturmaterialien und Oberflächen werden imitiert und 1:1 nachgestellt.

4. Geometrische Formen: Rauten, Kreise, Oktagon - die Tapete wird zur Formsache. (DTI)


Parkett richtig pflegen & reparieren

TRENDBODEN: Bei der Reinigung richtig vorgehen

Natürlich schöner Parkettboden. FOTO: VDP/HAIN NATURBÖDEN
Natürlich schöner Parkettboden. FOTO: VDP/HAIN NATURBÖDEN

Natürlichkeit, Wärme, Nachhaltigkeit – viele Eigenschaften sprechen für Parkett. Kein Wunder, dass es extrem beliebt ist. Wie leicht man dafür sorgt, dass der ästhetische Holzboden auch nach Jahrzehnten noch Gemütlichkeit und Freude verbreitet, erklärt Michael Schmid, Vorsitzender des Verbandes der Deutschen Parkettindustrie (vdp). „Groben Schmutz entfernt man durch Fegen mit einem weichen Besen oder feinen Bürstenaufsatz des Staubsaugers.“

Bei kleinen Verunreinigungen immer nebelfeucht wischen und ein zu der Oberfläche passendes Reinigungs- und Pflegemittelmittel verwenden.

Öl oder Lack?

Die Oberflächen wertvoller Holzböden sind im Regelfall werksseitig mit Öl behandelt oder mit Lack versiegelt. Oft entscheidet hier der individuelle Geschmack: Wer eine geölte Oberfläche wählt, dessen Parkett zeichnet sich durch eine elegante Betonung der Holzstruktur aus. Die Poren des Holzes bleiben offen, der Boden atmet. Diese Variante ist zwar etwas aufwendiger in der Pflege, jedoch können verschieden stark beanspruchte Abschnitte wie der Flur oder um den Schreibtisch herum im Büro separat erneuert werden. Geölte Flächen sollten regelmäßig gepflegt und nach Bedarf mit einem speziellen Pflegeöl nachbehandelt werden. Leichte Kratzer können zudem ganz einfach kaschiert werden. Hierfür etwas passendes Öl oder Wachs auf ein weiches Tuch träufeln und den Kratzer damit einreiben, bis er nicht mehr zu sehen ist. Vorab kann die Stelle auch mit Schleifpapier etwas bearbeitet werden.

Die lackierte Parkettoberfläche ist eine alternative Lösung, die weniger Pflege in Anspruch nimmt, da sie die Oberfläche des Holzes versiegelt. „Im Handel werden Parkettböden mit verschiedensten Lackoberflächen angeboten“, weiß Parkettexperte Schmid, „allen gleich ist jedoch die einfache Pflege. Pflegemittel mit wisch- und polierbaren Selbstglanz-emulsionen bieten sich hier besonders an.“ „Ist mal etwas auf den Boden gefallen und hat eine kleine Kerbe hinterlassen, kann der Hausbesitzer auf spezielle Hartwachse zurückgreifen, die es in allen denkbaren Holztönen gibt.“

Ausbesserungen

„Keine Sorge, es ist viel einfacher als man denkt, kleine Beschädigungen der lackierten Parkettoberfläche selbst auszubessern“, weiß der Parkettfachmann. Hierfür gibt es im Fachhandel entsprechende Reparatursets. Darin enthalten ist alles, was man zur Ausbesserung kleiner Fehlstellen benötigt. (vdp/fs)