Volksstimme Logo
Sonderveröffentlichung

Willkommen 2019
Winterträume auf dem Eis

17.01.2019
Große und kleine Eislauffans können im Halberstädter Stadtzentrum die Kufen unterschnallen und über das Eis gleiten. Foto: Gerald Eggert
Große und kleine Eislauffans können im Halberstädter Stadtzentrum die Kufen unterschnallen und über das Eis gleiten. Foto: Gerald Eggert

3. Halberstädter Eiszeit lockt vom 1. bis 17. Februar ins Stadtzentrum

Von Gerald Eggert    

Halberstadt. - Halberstadt steht unmittelbar vor der nächsten Eiszeit, der nunmehr dritten in Folge. Sehnlichst erwartet von den Kufenfans der Kreisstadt und der Region. 17 Tage werden sie wieder Möglichkeit bekommen, auf der 450 Quadratmeter großen Eisfläche Pirouetten zu drehen, Schleifen zu laufen oder gemütliche Runden über das Eis zu ziehen.

Ein Eisvergnügen für große und kleine Gäste, Anfänger und Fortgeschrittene verspricht Jens Ganso. Doch bevor das stattfindet, steht eine aufwendige Vorbereitung auf dem Plan. Am 25. Januar wird das große rechteckige Zelt auf dem Fischmarkt errichtet, unter dessen weißem Dach sich der Unterbau mit der Bandenbegrenzung befindet. Auf der 450 Quadratmeter großen Fläche wird dann ein enges Schlauchsystem verlegt und in dieses eine Kühlflüssigkeit gepumpt. Dieser Teppich aus dünnen Röhrchen bildet eine Absorberfläche, auf welche an mehreren Tagen Schicht um Schicht die Kunsteisbahn entsteht.

Dafür ist viel Geduld gefragt. Etwa alle 30 Minuten sprüht ein Mitarbeiter mit dem Schlauch Wasser, gleichmäßig und nicht zu viel auf einmal. Hat sich das Wasser in Eis verwandelt, wird die nächste Schicht aufgetragen und immer so fort. Am Ende entsteht eine fast zehn Zentimeter dicke und möglichst spiegelglatte Eisschicht, die zum Schlittschuhlaufen einlädt.

„Für das Eis werden 45 Kubikmeter Wasser benötigt. Das entspricht etwa 280 Badewannenfüllungen“, so der Geschäftsführer der Veranstaltungs COM GmbH. Ganso hofft während der Eislaufsaison auf kühle Außentemperaturen.

Halberstädter Eiszeit

Bei bis zu 8 Grad Celsius sei ein reibungsloser Betrieb möglich. Rings um die Anlage werden einige Hütten aufgestellt, die unter anderem zur Versorgung der Eisläufer dienen. „Wir möchten den Besuchern nicht nur Spaß auf den Kufen bieten, sondern insgesamt für ein tolles Erlebnis und ausgelassene Stimmung sorgen.“ Dazu sollen unter anderem süße und herzhafte Leckereien sowie heiße Getränke zum Aufwärmen beitragen.

Mit „Der Winterschlaf endet! Die Halberstädter Eiszeit beginnt!“ will Jens Ganso gemeinsam mit Oberbürgermeister Andreas Henke und Schirmherr Daniel Szarata das Eisvergnügen am Freitag, 1. Februar, um 17 Uhr starten. Musikalisch wird die feierliche Eröffnung von der Wernigeröder Band „Starsong“ begleitet.

Fortan wird die Eisbahn täglich von 10.30 bis 20 Uhr geöffnet sein.

An die jeweils 90 minütigen Laufzeiten schließt sich eine halbstündige Pause an, in denen das Eis geglättet wird.

Die Einzelkarte für 90 Minuten Kufenspaß kostet 4 Euro. All jene, die eine 5er-Karte erwerben, bezahlen 16 Euro und bekommen damit eine Laufzeit geschenkt. Wer keine eigenen Schlittschuhe besitzt, kann solche für 3 Euro am Eingang ausleihen und mit den anderen die Bänke zum Umziehen nutzen. „Wir haben extra 150 neue Schlittschuhe gekauft“, so Jens Ganso, „weil im vergangenen Jahr bei vielen die Verschlüsse gebrochen sind, haben wir viel Wert auf hochwertige Schuhe gelegt.“ Außerdem werden für 1 Euro Laufhilfen in Tierform für Kinder und jene ausgeliehen, die sich erstmals auf das Eis wagen und sich noch etwas unsicher fühlen.

Der Fasching wird nicht an der Halberstädter Eiszeit vorbeigehen: Am Mittwoch, 6. Februar, steht ein Faschingslauf auf dem Programm, bei dem möglichst viele in bunten Kostümen erwartet werden. Am Donnerstag, 14. Februar, von 18.30 bis 20.00 Uhr gibt es zum Valentinstag ein „2 für 1“- Special für verliebte Pärchen.

„Ich bin überzeugt, dass wir mit diesem Angebot erneut den Nerv vieler Eislauffreunde treffen, die in Halberstadt wieder die Kufen unter schnallen und über das Eis gleiten wollen“, sagt Jens Ganso.

Der Halberstädter Unternehmer dankt dem Schirmherr Daniel Szarata für dessen Unterstützung und betont: „Die kooperative Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung, insbesondere das Engagement von Oberbürgermeister Andreas Henke, trägt dazu bei, dass das Schlittschuhlaufen zu einem unbeschwerten Vergnügen für alle wird.“ Nicht zu vergessen seien die Sponsoren, zu denen bislang Schubert Motors, Halbac Autohaus, Intersport, Hammer, HVG, HVB, Nosa, Halberstadtwerke, Marco Eicke, Stala, Rathauspassagen, GAW und Schlote.

Auf vergangene Veranstaltungen zurückblickend, die unter Regie oder mit Beteiligung seiner Veranstaltungs-COM GmbH stattfanden, sieht er dem neuen Angebot optimistisch entgegen. Der Weihnachtsmarkt im Zentrum und auch die Domweihnacht auf dem Domplatz seien sehr gut angenommen worden.

Er selbst werde sich gern wieder bei „Ton am Dom“ einbringen sowie den Weihnachtsmarkt und die Domweihnacht 2019 ausrichten. Doch zunächst lädt Jens Ganso ein: „Willkommen zur 3. Halberstädter Eiszeit!“ www.eiszeit-halberstadt.de

Datenschutz